Weihnachtsfeier 8. Dezember 2012

 zuletzt geändert am: 13.12.12 08:50

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

 

 Unsere heurige Weihnachtsfeier fand am Samstag, den 8. Dezember 2012, im Sportheim statt. Leider war die Teilnehmerzahl sehr, sehr gering - ein Spiegelbild unserer sehr klein gewordenen Abteilung.

Trotzdem: für die Anwesenden war es, glaube ich, ein tolles und gelungenes Fest !!

 

  

Hier die Photos von der Weihnachtsfeier ( als YouTube-Video)

 

 

 

 

 

 

 

Das Video von Eurer Vorführung:

 

 

Die Präsentation des Jahres 2012:

( die Begleitmusik mußte leider geändert werden, da YouTube sie aus Urheberrechtsgründen nicht akzeptiert hat)

 

 

 

 

 

 

 

 

Nikolausgedicht für die Weihnachtsfeier

am 8. Dezember 2012

 

 

Griaß eich Gott, ihr liabn Leit,

schee sitzts beieinanda heit.

Vor einem Jahr war i scho do,

im Phönix-Etablissement!

In dieser Zeit ist viel passiert,

drum hats mi wieder hergeführt.

 

Wenn ich Euch Mädels heut so seh,

dann wird’s mir in der Seele weh

Eure Zahl ist ziemlich klein geworden -

was war’n da mal für wilde Horden

Ein starker Kern – das ist der Rest

der sich versammelt heut zum Fest.

 

Aba lasst uns ned in der Vergangenheit lang verweiln,

für a jede dearf i verlesn a boar zeiln.

 

Cindy:

von Röhrmoos ist sie gekommen

seit fast einem Jahr ein Spieler mehr

Haff ma, daß es ihr gefällt

Die ganze Mannschaft freut sich sehr

sie stärkt nun unser Mittelfeld. –

und bleiben soll sie noch ganz lange

bei Phönix hats doch grad erst angefangen!

Hannah:

von de pinken Stiefel zu de Fuaßballschuah

traut ihr so mancher gar ned zua.

Doch d’Hannah macht ihr Sach sauguad

und verliert a nia den Mut

auch, wenn ihr manche Position ned taugt

is oiwei do, wo ‚s Team sie braucht !

Dani

Die Dani ist zwar nimmer unser jüngster Fußballstar,

aber sie ist wirklich immer da

ob auf dem Trainingsplatz oder nicht zu weit abseits,

die Dani ist nahezu immer für alles bereit.

Läuferisch die Schnellste ist sie nicht

dafür verteidigt sie den Ball

vorm Gegner meist sehr geschickt.

Ein neues Kleinfeld wär ihr Herzenswunsch

doch bis dorthin, Dani, bleibst bei uns !!

Kirstin:

Die Kirstin tuat oft im Spui mit sich hadern,

lass doch de anderen blöd labern.

Wichtig ist, dass du waast,

wir wissen was du aufm Kasten hast.

Drum glaub an Dich und dein Können,

die Gegner merkens, wenns hinter DIR herrennen.

Sophie L.:

Die Sophie L. wird jetzt auch „Lobi" genannt

so kennt ma’s mit der andern Sophie ausanand

und sie ist unser neuer Beistand.

Anfangs spielte sie oft im Sturm ganz vorne,

aber Tore gabs da meist leider koane.

Jetzt hamma die Sophie hinten eingesetzt,

wo die dem Gegner die Bälle

nur so um die Ohren fetzt.

In der Abwehr spielst Du ruhig, besonnen und wirklich stark

Wobei Dir jeder gern zuschauen mag.

Sandra:

Hurra Hurrah, die Sandra

ist endlich wieder da!

A Jahr lang war sie uns recht fern

mia ham sie allawai no gern.

Ihr neues Auto, des hat Zunda,

mit dem kuimmts oiwai zum Training umma.

Die Fröhlichkeit, die doll da bleibn,

So meng‘ ma Di, und des is fein!

Douha:

Es gibt nicht viele von ihrer Sorte

Ohne viele Worte,

aber oftmals mit viel Zauber

hält sie unseren Kasten sauber

Dudu bringt Stürmer zum Schreien

In der Halle wie im Freien.

Sophie P.:

Die Sophie, unser Superheld

kommt von außen angeschnellt

und packt die Sophie dann der Mut

aufs Tor sie auch mal schießen tut.

Drum, unser Sopherl, bleib a so

weil dann sind wir ganz sakrisch froh.

Clara:

Die Clara, sie ist zur Zeit

aus gesundheitlichen Gründen

leider nur selten einsatzbereit.

Doch ist sie fit und gesund, kann sie kein Gegner stoppen

und von uns kaum einer toppen.

Deine Tore im Sturm werden dringend gebraucht

Damit sich unser Torkonto nach oben schraubt.

 

Lisa:

Vor dem Spiel ist die Lisa ganz unauffällig,

doch wenn der Gegner kommt ist er fällig.

Sie holt sich den Ball und haut den Gegner um,

doch das ist Fußball scher dich nicht drum.

Doch Liselbert du bist unser Abwehr As

ohne dich machen uns die Gegner nass.

Also Lisa behalte deine Freude am Fussballspielen ,

denn wir haben dich mehr als lieb.

Folke:

Die Folke ist ein Abwehrstar

denn dort spielt sie ganz wunderbar

Sie ist nicht mehr wegzudenken

aus der Mannschaft

wenn die Folke kommt, dann „Obacht!"

denn ihre Entwicklung im Fußball

ist einfach sagenhaft

Folke, Du bist unersetzbar und einfach toll

und wir alle finden’s einfach wundervoll !

 

Nico:

Im Frühjahr, da musste sie ganz vor,

und schoss dort auch fast ein Dutzend Tor´.

Inzwischen zurück auf gewohneter Position

meist gut gelaunt und reich an Motivation

Julia:

Julia, die kleine Tipp-Kick-Figur

ist am Spielfeld immer on tour

Auf Grund ihrer Pferdelunge

wirken die Gegner oft wie faule Hunde.

Sie macht Fortschritte tagein, tagaus

und bleibt für immer

meine liebste Schwestermaus.

Meli:

Ja die Meli is zu uns zurückgekehrt,

des find ma ja gar ned verkehrt.

Vergessn tuats ja öfter moi was,

mal sans Hosen oder auch die Socken,

doch im Spiel lasst‘s uns frohlocken,

macht de Gegner reihenweise nass

da vergeht ihnen wirklich der Spaß!

Betti:

Die Betti studiert jetzt in Tirol

dort fühlt sie sich auch sichtlich wohl

doch kommt sie heim, ist sie beim Spiel

und das bedeutet uns sehr viel

denn treue Seelen sind heut‘ rar

Betti, Du bist wunderbar!

 

Ute:

Moin drückt da Schuh, moi is der Schenkel,

oder a des Knie,

doch versäumt hat Ute nie a Spiel.

Doch wollt sie sich noch nie gern plagen,

daher brauchst im Training nicht nach ihr fragen.

Aber derfs ins Tor, steht sie gerne bereit,

und hält die Bälle auch ohne Training, is des a Freid!

 

Markus:

Der Markus macht ein tolles Training

doch manchmal ist das doch zu wenig

Es fehlt ihm oft Gelassenheit,

die nötig ist von Zeit zu Zeit.

Ehrgeiz und Disziplin will er uns lehren

das kann ihm auch niemand verwehren

doch Markus, denke stets daran

geh mit gutem Beispiel selbst voran!

 

Mario:

Der Mario, ja was soll ich sagen,

der duad jetzt scho viele Jahre die Verantwortung für die Mädels tragen.

Doch im neuen Jahr ist's dann leider vorbei,

dann miaß ma wohl an Abteilungsleiter wählen nei.

Weil der Mario dann mehr daheim bleibt, um sich zu kümmern um seine Frau,

dafür war die Zeit in den letzten Jahren nämlich eher mau.

Mario, wir danken dir für die schöne Zeit,

uns tut dein Abgang wirklich Leid.

 

Die Gstanzln san jetzad vorbei,

i hoff, es war für an jeden was dabei.

Weihnachtn und s’ Christkindl san a nimma weit,
dann hoit se scho a’s Joahr 2013 bereit,
I wünsch eich, daß guad nübakemmts,
und eich mit de Kracha und Raketen ned d’Finga vabrennts.