Weihnachtsfeier 19. Dezember 2009

 zuletzt geändert am: 29.12.09 21:47

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

 

       Hier auf dieser Seite findet Ihr nur einen kleinen Teil der Bilder von den Aufführungen, alle könnt Ihr im Photoalbum ansehen !!

 Das Sportheim war heuer erstmals leider nur recht spärlich besetzt, obwohl wir wieder einmal mehr Spielerinnen haben als vor einem Jahr, waren etliche wohl offenbar der Meinung, unsere Feier sei ein entbehrlicher Termin - schade, Euch ist Einiges entgangen!!

Nach der üblichen Eröffnungsansprache und dem gemeinsamen Essen gab es wieder Vorführungen der C-Juniorinnen und der Damen, der Nikolo verteilte seinen Geschenke, und die Anwesenden konnten viele interessante Gespräche führen.

 

Einige Blicke ....

... in den heuer leider ....

... viel schwächer besetzten Saal

Der Tisch der Eltern

B- und C-Juniorinnen

Besuche bei den Eltern

Damen und einige B-Juniorinnen

Anja und Jenny haben Einiges versäumt, sie gingen schon recht früh

Vroni mit Sohn

Matthias und 2x Michael

Wir warten auf das erste Highlight

Der Starfilmer und seine Helfer

 

Die Mannschaften haben Geschenke für die Trainer: Christoph ....

 ... Matthias und Michael ....

... Joe .

Auch die Juniorinnen haben Geschenke besorgt ....

... für Ute und Dani ....

... für Dalibor ....

... und für Georg.

 

 

Sketch der C-Juniorinnen

 

Die erste Vorführung ...

... des heutigen Abends ...

... wurde von den Juniorinnen ....

... vorwiegend "C", aber auch "B"  gezeigt

Hannah führte durch die Sketche

Die blauen Tücher symbolisieren einen Fluß ....

... der durchquert werden muß.

Die Mädels und die Zuschauer hatten viel Spaß mit der Vorführung !

 

 

 

Sketch der Damen 

 (von Chrissie Ruchel und ihrem Team)

ALLE BILDER IM PHOTOALBUM, hier nur eine kleine Auswahl !!

 

Die Vorbereitung machten die Mädels schon spannend, ...

... ab und zu huschte eine vorbei, ....

... ungewöhnlich gekleidet, was sie vorhatten, ....

... hatten sie geheim gehalten

 

Die Enthüllung des Geheimnisses! Sandra und Nico führten durch den Wettbewerb

Erste Disziplin: Wettschminken. Anna / Mareike gegen Feli / Chris

Bei Mareike sieht man noch nicht sehr viel ....

... Chris ist fast fertig

Mareike wurde eher dezent geschminkt, ....

... das kostete viel Mühe und dauerte lange

Die Siegerinnen Feli / Chris 

Zweite Disziplin: ein neues Phönix-Logo zu entwerfen, ...

... es traten an: Christoph ....

... gegen Feli (deren Entwurf den meisten Applaus bekam)

Nächste Disziplin: Armdrücken mit Betti und Meli

Bier-Wettrinken mit Dani und Mareike

Organisatorin und Technikerin

Schubkarrenfahren

Meli / Sophie ...

... gegen Franzi / Kirstin

Weißwurst-Wettessen (Nico und Mareike)

zum Abschluß Zuckerschlangen verspeisen. Es traten an: Anna / Chris ...

... gegen Dani und Chrissie

Der Endspurt beider Teams , ....

... die Schlangen sind schon recht kurz ....

... "die sind schon fast fertig !" - im Hintergrund das Wirtsehepaar

Standing ovations für die Teilnehmerinnen

Vielen herzlichen Dank an die Mitwirkenden in beiden Vorführungen und an den Nikolaus, Ihr habt Euch alle sehr viel Mühe gemacht. Umso trauriger ist es, daß trotz wieder größer gewordener Abteilung heuer so wenige den Weg ins Sportheim gefunden haben. Einige konnten wirklich nicht, das stimmt schon, aber für Einige war die Feier wohl nicht wichtig genug - da müssen wir Alle bis nächstes Jahr noch einige Überzeugungsarbeit leisten, vor allem bei den vielen Neuen, die nicht gekommen waren.

 

 

Die G'stanzln sind Teamwork von: Ute Jaenisch - Christoph Reindl - Daniela und Joe Herrmann -  Chris Weiner -  Mario Perathoner

Weihnachtsgedicht Phönixgirls 2009

Griaß eich Gott, ihr liabn Leit,

schee sitzts beieinanda heit.

Aufm Blotz drauss hob i eich ned g´funna,

drum bin i schnoi zum Toni eina kumma.

Beinah hätt is heia gar ned g´schafft,

da Streß hat mi schia dahingerafft.

Drum wird de Gschicht ned recht voluminös,

i hoff es seits ma drum ned bös.

 

Vo draus, vom Wood do kumm i her,

i muss eich sogn, es weihnachtet grad sehr.

Denn überoi vo de Tannenspitzen

sah ich Schneekristalln blitzen.

 

Es san ja einige Neiche do,

dia i no ned kenna ko.

Wia letzts Joar wars deshalb guad,

wennsd aufstehst, wenn dei nama fallen duad. 

 C-Juniorinnen

Mit unsren Kücken wird ich starten,

der Rest muas hoid no warten:

 

Andreea

Beim ersten Spiel stürmt sie glei vor,

und haut den Boi mit links ins Tor,

steht da jubelt, lacht,

aber wie hat sie`s bloss gmacht?

 

Anna-Lena

Rote Locken engelsgleich,

da wird ein jeder Gegner weich,

doch sie hat an guaden Schuss,

sie sich nur richtig trauen muss.

 

Jasmin

Und wars im Sommer noch so heiß,

Jasmin hat trainiert mit großem Fleiss.

Doch auf dem Platz a wenig sie träumt,

und so dem Gegner zu viel Platz einräumt. 

 

Jovi

Jovi ist da eher gmütlich,

findet alles ganz vergnüglich.

doch willst auch mal länger laufen,

dann lass des mitm Zigaretten rauchen

 

Kathi

Die kloa Kathi hat si super rausgemacht,

so manchen Gegner zur Verzweiflung bracht,

die Brille hat sie abgelegt,

stattdessen sie nun Linsen trägt.

 

Marleen

Marleen hat sich ganz sche gsteigert,

seit sie nicht mehr mit „kann ich nicht“ verweigert.

Soll sie nun im Mittelfeld die Gegner stören,

bekomma nur ein „will ich nicht“zu hören.

 

Sabse

Unsre Sabse hat a sonnigs Gmüt,

doch beim Spui ists oft recht müd,

und anstatt an Ball zu lenken,

rufts nur: „Papa du musst an den Braten denken“!

Sandra

Sie ist so klein und unscheinbar,

da denkt der Gegner wunderbar,

doch zeigt sie dann im Tor ihr Können,

wird sie dem Gegner keinen Treffer gönnen.

spielt sie im Feld, läuft sie mit Riesenschritten,

als hätte sie der Teufel geritten.

 

Sarah-Michelle und Sarah-Marie

Auch die beiden Sarahs sind mit im Bunde,

nur selten zu sehen in unserer Runde.

Drum  gibt’s  nicht viel zu berichten,

hoffentlich seid ihr nun häufiger  zu sichten.

B-Juniorinnen

Ois nechst  wird die B betracht

da hod se da Georg fui Müh gmacht:

 

Ofanga wui i mit einer fröhlich Kund tratri trara,

die Jenny is nun wieda da,

nach ein paar Training war allen klar,

die hod nix verlernt in Ihrem Pausenjahr.

 

Sollt es mal jemand früha zum Training schaffa,

der find dann scho die Laura B. in da Kabine ……schlaffa ,

mentales Training nennt sie des, diese Zeit die muas sie nützen,

soll die nächste Grätsche sitzen.

 

Als Libera glänzt die Laura C.,

sie sieht zwar aus wie ein scheues Reh,

doch aufm Platz, da kämpft sie wie ein Bär,

an ihr vorbeizukommen, des is wirkli schwer.

 

Was der Laura P. vom Trainer aufgetragen,

erfüllt sie ohne Murren und ohne Klagen:

Verteidigung ? für sie gar kein Problem.

Im Mittelfeld den Ball verteilen?

aber sicher doch, gern geschehn         

Heute mal die Tore schießen?

Bitte schön, sie wird’s genießen.

 

Mit der Giana wars letzte Saision scho a Plag

kam sie zum Spui nur olle 14 Tag,

heia is sie fast imma parat,

da sie nur no in de Ferien zu de Preissn fahrt.

 

Für die Anja Fischer is Fuaßboi ganz leicht,                                           sie denkt, i spui des wos de Trainer sogt, des reicht.

Anja do host Du fei recht, und werst aa a Lob von mir kriagn,

Fuaßboi spuit ma schließli aa mit Hirn!

 

Folke steuert das Spui von der Mitte aus,

für die Gegner is des meist a Graus;                                                 denn oans konn sie wirklich  Klasse,

des is der Pass in die Gasse.

 

Wos Neis is bei der B im Tor zu sehn,

abwechselnd stehn da die Franzi und die Laureen.

Fußboi spuin is für die Franzi wirkli wos feins,

doch wos sie gor ned mog is der Pfiff zum Pausentee,

denn jetzt is Zeit zum Trikottausch mit da Numma eins,

und des „draussnspuin“ war doch scho schee.

Mit Freid siegd ma die Laureen ausm Kasten sprinten,

  jetzad hoid sie nix mehr hinten.                                                        

A Tor muas jetzad her mit olla Gwoid,

des is des Spui wos ihr so richtig gfoid.

Diesen Wechsel macha de zwoa so richtig guad,

do ziag i doch glatt mein Huad.

 

Wär die Katharina nur an hoibn Schritt schnella dro,   

                       dann hätts scho 5 Tore gschossn, hundert pro,

des muas sie hoid no trainiern,beim Anschluss schnella zu reagiern.

 

Vorm Spui lafft die Anja 7 Runden, des is  ned gescherzt, 

 weil ihr Muskel scho wieda schmerzt.   

                     doch kaum hod sie im Spui den Boi,                                                   

   do geht ois wieda auf amoi:

dribbln, Tore schiaßn und fintiern,                                                       

 man wui sich ja schließli ned blamiern.

 

Vor Kurzem stellten sich Lena und Bettina vor,

do homma gstaunt: de oane konn den Boi scho stoppa,  

                        de anda trifft a scho des Tor;                                                            wenn des so weida geht,   wern mia no vui Freid hom mit dene zwoa.        

 

Der Dalibor ist seit'm Somma bei uns mit im Bunde,

läuft mit den Mädels so manche Runde,

beim Spiel siehst du ihn unterstützen, motivieren,

da kennan`s ja gar nimma mehr verlieren.

  

Der Georg is a richtiger Drummer

Bei Lucy Grave, des is da Hammer.

Doch spuit der ned nur in a Band,

a Fuassboi is sei Element.

Bringt de Madeln guad voran,

das man ned auf eam vazichten kann.

 

 

 

Nun kommen wir zu den Damen,

wo mir glei zwoa Mannschaften haben

 

Mit der zwoatn Fang i an,

weil des fui weniga san:

Kleinfeld

 

Aylin

Die Aylin ist uns hinten drin a große Stütze,

und auch vorne ist sie uns was nütze.

Jetzt hat sie sich das Kreuzband gerissen,

des wars dann leider, wir werden sie vermissen.

  

Betti

Betti hat an Ehrgeiz der is gsund,

seit am Jahr laufts richtig rund.

Mim Boi hats glernt guad umzugeh,

an Gegner lasst sie häufig steh.

 

Dani

Die Dani hat ihr Ziel gefunden,

spielt täglich Fußball viele Stunden!

Leider hat’s zu spät angefangen,

sonst tät’s noch für die „Natio“ langen.

 

Emmi

Emmi, ja das ist kein Witz,

die schießt am liebsten mitm Bauernspitz,

nein, nein beteuert sie,

weh tut mir das NIE!

 

Hannah

Ja sie zogs zum Phoenix zurück,

fürs uns ist das ein Riesenglück,

Wenns ned grad die Luft umrührt,

den Boi dann richtig trifft,

bleibt sicher keine Torfrau ungerührt,

ihr Schuss is wia a richtigs Gift.

 

Jacky

Ja die Jacky, was soll ma sagen,

de bringst so leicht ned zum verzagen,

Sie klettert über Zäune, wo`s verboten ist,

und lässt sich dabei erwischen, so a Mist.

 

Kati

Am Tag vorm Spui lässt sie`s oft krachen,

so daß wir uns scho Sorgen machen,

wird sie`s denn überleben,

oder muss sie sich nur übergeben?

Doch von der Last des Abends dann befreit,

spuit`S auf des is a Freid.

 

Mareike

Mareike, im Tor wie eine Mauer,

stets zwischen den Pfosten auf der Lauer,

doch wag es nicht hoch zurückzupassen,

des gibt a Donnerwetter, kannst di drauf verlassen.

 

Nela

Im Juni trat sie mit Andi vor den Traualtar,

zur Belohnung gings dann nach Amerika,

Die Kondition hat da a weng gelitten,

warn wohl doch zu viel Hamburger und Fritten.

 

Ute

Die Ute spackt am Spielfeld gern mal rum,

doch dann fehlt´d Luft zum Laufen, oh wie dumm.

Dann hörst an  Werner wieder fragen:

Muas i s`jetzt nach hinten tragen?

Denn da hint ist sie eine Wucht,

wie man ihresgleichen sucht.

 

Vroni

Es war im März, im Monat drei,

seitdem aß Vroni nun für zwei,

Im November kam dann die frohe Kunde,

Klein-Maxi ist dabei in unserer Runde.

Am Spielfeldrand steht Christian dann mit Kind,

und d‘Mama verteidigt wieder hint.

 

 

Wo ist der Joe, wo ist der hin?

Er ist nicht mehr im Sportheim drin.

 

Die erste Mannschaft nun zum Schluß,

Die san sofui, dass i glei a Bier trinken muss:

ie erste Mannschaft nun zum Schluß,

Die san sofui, dass i glei a Bier trinken muss:

 

Großfeld

 

Für die Anna war’s mit den Damen ein neuer Start

und am Anfang war’s für sie ganz schön hart

ihre Traumpositionen, die war’n schon besetzt

und es hat nicht lang gedauert, da hat’s dann gefetzt

...... auch des gehört zum Fußball .... und is scho vergessen!

fußballerisch ist die Anna top und kann auf jeder Position agieren

doch bitte, komm regelmäßiger ins Training,

denn das könnt man bei Dir noch monieren.

 

Die Caro, die gackert und feiert recht gern

Sie sieht so brav aus, doch gehört Sie zum ganz harten Kern

Und wenn´s denn sein soll und so kommt´s halt dann oft,

dann lässt sie´s auch krachen ganz unverhofft

Schießen tut die Caro wie ein junger Gott

Trifft´s Tor recht oft und meist auch ganz flott

„Aber wenn´s beim Team im Spiel mal nicht so läuft .......“

Der Caro die Motivation dann manches Mal fehlt

und sie gelangweilt umeinander steht auf´m Spielfeld

 

Die Chrissie, blonder Augenstern

die lacht und feiert ja so gern

VIER Leben wären nicht zuviel

für das, was sie noch machen will

Doch ihr jugendlicher Überschwang

macht beim Spiel uns manchmal bang

heißt’s vom Trainer: „sicher steh’n“

sieht man sie doch nach vorne geh’n

doch – solche Menschen braucht die Welt

zu viele schauen nur aufs Geld

 

Die Chris war lang auf Kur gefangen

konnt’ nicht zur Party hingelangen

sie ist zurück mit viel Elan

spielt überall, wo sie nur kann

doch Chris, wir brauchen Dich noch sehr

mach’s Dir doch selbst nicht ganz so schwer,

laß Dir Zeit, Dich zu erholen,

versuch nicht, zuviel rauszuholen

weis Dich selbst ein wenig in die Schranken

ich denk, Dein Körper wird’s Dir danken

 

Die Dani – ja, wo fang ich da an

es gibt viel zu berichten – o Mann o Mann

Zunächst sei gesagt und als Fakt niedergeschrieben

unsere Damen wären ohne Dani in der Dauerquatschdisziplin abgestiegen

doch sie rackert und kämpft, und man spürt, wie sie’s druckt,

und sie sich bildlich gesehen in die Hände spuckt,

denn meist darf sie nur eine Halbzeit spielen – das ist schon hart

aber sie akzeptiert es, und das find ich stark

 

 

 

Douha, unsere fliegende Taube, läßt Federn und arbeitet viel,

das macht uns schon traurig und kostete uns in der Vorrunde viel

zu viele Spiele warst Du nicht da

schlecht für die Mannschaft – das ist doch klar.

Eine echte Bereicherung bist Du nicht nur im Tor

genauso belebend und wichtig auch deutlich davor

als Stürmerin könntest Du bei uns Karriere machen

hey, das ist gar nicht zum Lachen

Du mußt uns nur fürs Tor Ersatz besorgen

Ich hätte da eine Idee – doch die bereitet den Trainern noch Sorgen

(ich sag nur „Oma“)

 

Der Feli fällt Ja-sagen schwer

weil’s anders immer besser wär

sie kritisiert und diskutiert

was oft zu keinem Ziele führt

Gespräche brauchen wir schon viel

doch, Feli, besser NACH dem Spiel!!

 

Kirstin – du bist noch jung und sehr talentiert

manchmal ein wenig wild und häufig frustriert

glaub an dich selbst und gib nicht gleich auf und verlier nicht die Lust

du kannst sehr viel mehr, als du dir selbst eingestehen tust

Die Kirstin, die ist ja so eine Frau

Aus der wird ein Trainer und ich der Nikolo ja erst mal nicht schlau

Aber Leute nehmt euch in acht.......

Denn die Kirstin ist eine starke Person

Wenn die etwas will - die holt sich das schon

 

Die Meli  lebt für Ihren Sport

und gar nichts bringt sie davon fort

oder doch?

sie will so gerne fliegen

und den Pilotenschein dann kriegen

da ist unser Spielfeld toll gelegen

ist doch der Flugplatz gleich daneben!

 

Jetzt komm’ ma zu den Reindl-Schwestern

die sind bei uns nicht erst seit gestern

Lisa ist Kapitän seit Jahren

ein Vorbild ist sie stets beim Spiel

schnell,  zweikampfstark, erfahren

kaum wegzudenken aus dem Team

in dem ist jetzt auch die Schwester drin

Franzi hat einen Bombenschuß

vor dem man sich echt fürchten muß

und wenn sie mal die Kippen streicht

die Kondition ein Spiel lang reicht

  

Die Sandra, die macht uns an riesigen Spaß

neu in der Mannschaft und gleich diese Leistung – das ist schon kraß

Im defensiven Mittelfeld

sie beinahe jeden Stürmer hält

leider kann sie zum Training fast nicht mehr kommen

die Berufsausbildung hat sie uns weggenommen

stets fröhlich, geduldig, und immer gut drauf

so ist die Sandra, das fällt mir schon auf!

 

Bei der Sophie haben wir uns lang gewunden

und trotzdem keinen Reim gefunden

deshalb jetzt in Prosa:

Keine Spielerin ist in den letzten Jahren so regelmäßig dabei gewesen wie Du

und ist aus meiner Sicht so bescheiden wie Du

Du spielst immer mit

hast Dich über die Jahre großartig entwickelt

bist technisch eine der ganz Guten geworden

meist rechts außen auf der Bahn unterwegs

Deine Mannschaft weiß, was sie an Dir hat

und was Du für diese Mannschaft leistest

immer gut drauf und stets präsent.

 

Tja Tami - was wird mir da vom Verein zugetragen

Soll ich das wirklich alles sagen

Du bist pünktlicher und zuverlässiger denn je

kommst trotz Arbeit ins Training – Du des is fei sche

kämpfst dich durch und gibst nicht gleich nach

auch das ist neu bei dir und entlockt mir ein ach

die anderen Mädels die danken auch Dir

und wir sind uns sicher: ein kleines Stück Heimat, das sind auch wir

 

Zissi und Nico, unser zweites Schwesternpaar

kommen aus Feldmoching gar

ob im Dirndl oder im Trikot

bei Phönix sind sie eine Show

und auch Roswitha wird entdeckt

wie sie sich im Teufelskostüm versteckt.

Die Nico gibt in der Defensive richtig Gas

man merkt, es macht ihr jetzt mehr Spaß

Zissi dir beim Spielen zuzuschau´n das macht mir a Freud

Und des sehen  auch alle andern Leut

Deine Technik hast du entwickelt und spielst jetzt sicher und mit Mut

Das freut Deine Trainer und man merkt: es tut deinem Ego auch gut

Mach weiter so und bleib auf dieser deiner Spur

Darin woll´n wir dich alle bestärken das merke dir nur

 

Der Christoph, in den paar Sekunden

am Weg zu seinem nächsten Kunden

denkt er viel nach, will’s besser machen

doch manchmal sind das solche Sachen

die nicht allen Freud’ bereiten

drum sag ICH Euch jetzt beizeiten

nicht stets geht Alles, wie man will

wir hören auf Eure Wünsche viel

doch ÜBER ALLEM steht das Team

sonst hat Fußball keinen Sinn.

In diesem Sinne – schlaft mal drüber

und rutscht gut ins Neue Jahr hinüber!

 

Mario

60 Jahre und kein bisschen leise,

dafür aber schon ein stückweit weise.

Er hat für jeden ein offenes Ohr,

eahm macht so schnoi koana was vor.

Zum Dank bekommt er nicht nur vom Nikolaus,

sondern von allen hier, einen dicken Applaus.

 

 

Die Gstanzerln san jetzad vorbei,

i hoff, es war für an jeden was dabei.

Weihnachtn und s’ Christkindl san a nimma weit,
dann hoit se scho a’s Joahr 2010 bereit,
I wünsch eich, daß guad nübakemmts,
und eich mit de Kracha und Raketen ned d’Finga vabrennts,


Vui Gsundheit, Glück und oiwei a guate Luft,
ietz werds langsam Zeit, daß i vaduft.

 

Oh mei, fast hätt i an Fehla gmacht,

a paar Gschenkerl hob i ja a mitbracht.

Drum werd i mi jetzad beeilen,

und se schnoi an eich verteiln!

 

 

Er ist wieder voll dabei,

managet gar der Mannschaften zwei.

Doch wenn der Nikolo auftaucht,

er schätzungsweis a Stundn raucht.